Khatia Buniatishvili

Dienstag • 01.12.2020 • 19:30 Uhr

NDR, Großer Sendesaal

Khatia Buniatishvili, Klavier

Khatia Buniatishvili Weite Gefühlswelt

Ihren Erfolg hat sich Khatia Buniatishvili schon früh fest in den Kopf gesetzt – und dann hart an der Erfüllung dieses Traums gearbeitet. Heute gilt die 1987 in Batumi, Georgien geborene Pianistin als eigenwilliger Star am Pianistenhimmel, der sehr frei mit dem musikalischen Material umgeht. Sie spielt, wie sie fühlt, verlangsamt oder verschnellert Passagen, wenn sie denkt, dass es passt. Das klingt für gut geschulte Ohren vielleicht manchmal ungewöhnlich, für alle aber immer nach sehr viel Leidenschaft und Emotion. Khatia Buniatishvilis Programme sind dabei stets so gewählt, dass sie eine möglichst facettenreiche Gefühlswelt eröffnen. Liszt folgt auf Bach, Prokofjew auf Chopin, dazwischen Brahms. Diese stilistische Breite deckt die Pianistin problemlos in einem Konzert ab und versäumt dabei niemals, das Publikum mit an die Hand zu nehmen und es mit ihrer Begeisterung anzustecken.

Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge b-Moll BWV 867 aus dem "Wohltemperierten Klavier" I
Johann Sebastian Bach/Franz Liszt Präludium und Fuge a-Moll nach BWV 543
Franz Liszt Notturno Nr. 3 "Liebestraum" S 541
Johannes Brahms Intermezzo b-Moll op. 117 Nr. 2, Intermezzo A-Dur op. 118 Nr. 2, Rhapsodien op. 79
Frédéric Chopin Polonaise As-Dur op. 53, Scherzo Nr. 3 cis-Moll op. 39
Franz Liszt Grand galop chromatique S 219
Sergej Prokofjew Klaviersonate Nr. 7 op. 83

Nach oben