Fatoumata Diawara

Sonntag • 03.05.2020 • 19:30 Uhr

Großer Sendesaal

Fatoumata Diawara, Gesang / Gitarre
Yacouba Kone, Gitarre
Sekou Bah, Bass
Jean-Baptiste Gbadoe, Schlagzeug
Arecio Smith, Keyboard

Fatoumata Diawara Starke Stimme

Fatoumata Diawara hat lange dafür gekämpft, dort zu sein, wo sie heute ist: Auf der Bühne, umringt von Musikern, vor Tausenden von Zuhörerinnen und Zuhörern. Sie wurde in der Republik Côte d'Ivoire geboren, wuchs in Mali auf und musste schon früh verstehen, dass es Mädchen in der Gesellschaft nicht leicht haben. Fatoumata durfte nicht machen, was sie wollte, nämlich singen, tanzen und schauspielern. Der Norden Malis wird von Islamisten regiert, die Kunst und Kultur eigentlich nicht zulassen. Also flüchtete sie und baute sich außerhalb von Afrika etwas auf, das man heute rückblickend als große Karriere bezeichnen kann. Richtig berühmt wurde Fatoumata Diawara, als sie 2013 die westafrikanische Supergroup "United Voices of Mali" gründete, um nicht nur in der ganzen Welt darauf aufmerksam zu machen, wie schlecht es ihrem Land geht, sondern auch, um den Maliern Kraft und Stärke zu geben. Auf ihrem letzten Album "Fenfo" singt sie nicht auf Englisch oder Französisch, sondern in Bambara. "Ich bin eine Traditionalistin, aber ich liebe es auch zu experimentieren. Ich möchte meine Wurzeln und Einflüsse behalten, sie aber in einem anderen Stil kommunizieren."

EUR 65,– / 55,– / 50,– / 40,– / 30,– / 25,– zzgl. VVK

Bilder

Nach oben